Thomas
JORBERG

Der Banker, der
mit Geld vor allem
Sinn stiften will

 

<- zurück Pool für Neudenker

 

Er ist kein Mann der lauten Töne. Wenn er spricht, wirkt er ruhig, überlegt und weiß als Wirtschaftswissenschaftler wovon er spricht, wenn er sagt: „Zählt bei Geldanlagen nur der Zinssatz, dann ist das systemisch organisierte Verantwortungslosigkeit.“ Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank, ist der „etwas andere Banker“ („Bild“). Ein Mann mit sozial-ökologischem Gewissen: „Geld anlegen bedeutet, die Gesellschaft zu gestalten. Wir müssen ein neues gesellschaftliches Verständnis für den Umgang mit Geld entwickeln.“

Jorberg will, dass Banken sich, statt am Finanzmarkt, wieder an der Realwirtschaft ausrichten: „Das auf dem Kopf stehende System muss wieder auf die Beine gestellt werden.“ Eine Haltung, die immer breitere Zustimmung in der Gesellschaft zu finden scheint. Denn seit der Finanzkrise 2008 erlebt die „Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken“ einen regelrechten Boom: Über 2000 Neukunden monatlich verzeichnet die Bank.

Täglich werden über 2000 Kundengespräche geführt. Die Bilanzsumme knackte in 2013 erstmals die Drei-Milliarden-Euro-Grenze (3,24). Ein Zuwachs von 20 Prozent. Knapp 500 Mitarbeiter betreuen 175.000 Kunden - vor sieben Jahren waren es noch 55.000. Eine Entwicklung, von der andere Geldhäuser nur träumen können.

Erfolg macht attraktiv: Thomas Jorberg ist gefragt als Redner, in Talkshows, auf Podiumsdiskussionen, in Wirtschaftsredaktionen und als Dozent. Doch diesen Erfolg macht er nicht an sich, sondern vor allem an seinen Mitarbeitern fest. Und gerade weil ihn Bodenhaftung und Realitätssinn auszeichnen, kommt man ins Grübeln, wenn er sagt: „Geld ist kein Selbstzweck. Ziel wirtschaftlicher Betätigung kann nur sein, die Bedürfnisse der Menschen zu decken, Sinn zu stiften.“

Jorberg engagiert sich seit vielen Jahren für eine zukunftsweisende gesellschaftliche Entwicklung, für ein Umdenken im Finanzsektor, ist Aufsichtsrat oder Kuratoriumsmitglied in nachhaltigen Unternehmen und Stiftungen. Er ist er u.a. Mitglied im Hochschulrat der Ruhr-Universität Bochum, im Board of Directors der Global Alliance for Banking on Values und Aufsichtsrat der Elektrizitätswerke Schönau sowie der Hannoverschen Kassen.

Die GLS Bank, 1974 gegründet, finanziert ausschließlich soziale, ökologische und kulturelle Unternehmen und Initiativen und bietet alle Angebote einer modernen Bank. Transparenz gehört zum Konzept: Regelmäßig veröffentlicht die Bank was sie finanziert und wo sie ihre Eigenanlagen investiert.